Schnittstelle Praxis. What Do Children Do When Doing Nothing and What Do Ethnographs (Not) Do to Find This Out?

Bina Elisabeth  Mohn

Which aspects of practice can be made a subject of research by which media? My presentation concentrates on the specific contribution of Camera-Ethnography to explore silent practices. Like notions in a „Sprachspiel“ (Wittgenstein) their performance is situated, but to find suitable words of description remains an exciting demand. Using camera-angles and video-sequences about passive practices at school and Kindergarten I detect interfaces of Camera-Ethnography, subject matter and field and point out the productive differences of observing, filming, talking, editing and showing. Distinguishing six phases of research I suggest a situated instead of principal ethnographic methodology. This enables a praxeological understanding of research and helps dealing with the paradoxes of seeing and showing heuristically. If writing ethnography finally leads to descriptions by the describers (Geertz), camera-ethnography leads to views by the viewers. To deal with embodied silent practices demands for the development of own positions in seeing, showing and writing. With the help of seeking ethnographic images and words, which remain questionable in offering recognizable own perspectives and styles of viewing, Ethnography becomes a partner of dialogue in pedagogy.

 

Schnittstelle Praxis

Was tun Kinder, wenn sie nichts tun und was tun Ethnograph/innen (nicht), um dies herauszufinden?

 

Welche Aspekte können mit welchen Medien überhaupt thematisiert werden? Ich konzentriere mich auf den spezifisch kamera-ethnographischen Beitrag zur Erkundung stummer Praktiken. Wie Begriffe im Sprachspiel, äußern sie sich in situativen Kontexten, jedoch bleibt es eine spannende Aufgabe, passende Worte der Beschreibung dafür zu suchen. An Kameraeinstellungen und Video-Sequenzfolgen zu Praktiken des Passiven in Schule und Kita spüre ich Schnittstellen von Kamera-Ethnographie, Gegenstand und Feld auf und betone die produktiven Differenzen beim Beobachten,  Filmen, Reden, Schneiden und Zeigen. Durch die Unterscheidung von 6 Forschungsphasen schlage ich eine situierte statt prinzipielle ethnographische Methodologie vor. Dies ermöglicht ein praxeologisches Forschungsverständnis und hilft, die Paradoxien des Sehens und Zeigens heuristisch zu handhaben. Wenn schreibende Ethnographie schließlich in Beschreibungen der Beschreibenden (Geertz) mündet, so Kamera-Ethnographie in Blicken der Blickenden. Mit verkörperten stummen Praktiken umzugehen erfordert die Entwicklung eigener Positionen des Sehens, Zeigens und Schreibens. Mithilfe suchender ethnographischer Bilder und Worte, die fragwürdig bleiben, indem sie erkennbar eigene Perspektiven und Blickstile einnehmen und anbieten, wird Ethnographie im pädagogischen Feld zum Dialogpartner.

Advertisements
Comments Off on Schnittstelle Praxis. What Do Children Do When Doing Nothing and What Do Ethnographs (Not) Do to Find This Out?
%d bloggers like this: